0

Buchtipps

Unser Newsletter!

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden!


Mit * gekennzeichnete Felder sind auszufüllen.

Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier abrufen.

Alles begann mit einem begeisterten Brief Max Frischs, der gerade „Biedermann und die Brandstifter“ inszenierte, an Ingeborg Bachmann, die gerade ihr Hörspiel „Der gute Gott von Manhattan“ herausgebracht hat. Doch Bewunderung und Liebe allein genügen nicht. Im Briefwechsel der beiden Schriftsteller offenbaren sich die Schwierigkeiten des zusammen Lebens und getrennt Arbeitens zweier unterschiedlicher Literaten in der gemeinsamen Wohnung.

Fußball. Der Sport, der weltweit Menschen bewegt, begeistert, emotionalisiert. Die Fußballspieler, die besonders bewundert werden – von den eigenen Fans genauso wie von denen der Gegner – sind die Ballkünstler, die ihr Handwerk oftmals auf der Straße oder dem Bolzplatz gelernt haben, manchmal sogar mit Sockenknäueln als Ball.

Nachdem die Französische Revolution die Grundfesten der Politik in Europa erschüttert hat, werden die meisten Staaten immer noch absolutistisch regiert. Doch in den Köpfen der zukünftigen geistigen Elite hat sich ein neuer Keim eingepflanzt. Jeder sollte über sein Leben selbst bestimmen können. Keimzelle des neuen Denkansatzes ist die kleine Universitätsstadt Jena.

Feuerland. Der Titel des Buches steht sinnbildlich für den Ausbruch des Krakatau 1883, der die gesamte Welt in Mitleidenschaft gezogen und damit vielleicht viele neue Denkweisen und Utopien entfacht hat. Von Nietzsches „Übermensch“ über Freuds Entdeckung des Unterbewussten, der Utopie des grenzenlosen Wachstums bis hin zu Susan Sontags Traum vom großen Frieden in Europa.

Lebte der Mensch in seinen Anfängen zwar von, aber mit der Natur, so hat er sich seit mehreren tausend Jahren die Natur unterworfen und beutet diese im Laufe der Zeit immer weiter aus. Besonders die Europäer haben sich diese Maxime zu eigen gemacht. Kolonialismus, Geschäftemacherei, Wohlstandsstreben, all dies hat die Ressourcen zur Neige gehen lassen und uns an den Rand des Abgrunds gebracht. Denn nur, wenn wir wieder lernen mit der Natur zu leben, haben wir eine Chance auf ein Überleben.

In ihrem neuesten Buch hat die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg die bislang umfassendste populärwissenschaftliche Sammlung von Klimafakten zusammengetragen. Mit Hilfe der anerkannt wichtigsten Wissenschaftler, Publizisten und Aktivisten auf dem jeweiligen Gebiet.

Geschichte und Geschichten wurden in ihrem Ursprung durch Lieder, also durch Gesang, überliefert. Zusammen zu singen schafft Gemeinschaft, aber durch Kriegsgesang bereiten sich Menschen auch auf Gefechte vor. Wir singen unter der Dusche, wenn wir vor Freude überschäumen, aber auch in tiefer Trauer. Die Literaturwissenschaftlerin Katharina Hagena beleuchtet den Gesang aus Sicht der Musik, Physiologie, Kulturgeschichte, Soziologie und Medizin. Ein Buch, gerade auch über die heilende Kraft des Singens.

Die Menschen waren schon immer probierfreudig, was psychoaktive Pflanzen angeht. In jeder Kultur gibt es diese besonderen Substanzen, oftmals gedacht zur Anwendung zu besonderen Gelegenheiten. Von den Inka bis hin zur heutigen Zeit. Doch auch, was sich in unseren Gewürzregalen befindet, lohnt in dieser Hinsicht unsere Aufmerksamkeit: dass Muskatnuss schläfrig macht, mag man noch wissen, aber dass Paprikapulver zum „Pepper High“ führen kann, war uns neu.

Jahrtausende lang war unsere Aktivität vom Auf- und Untergang der Sonne bestimmt. Die Nacht war zu dunkel, um sie mit Produktivität zu füllen. Nur dunkle Machenschaften waren auf die Nacht beschränkt: Diebstahl, Schmuggel, heimliche Treffen. Das änderte sich mit der Erfindung des künstlichen Lichts. Nun können wir die Nacht zum Tag machen. Der Mythos kam abhanden. Dunkle Nacht finden wir nur noch an menschenleeren Orten oder paradoxerweise künstlich erzeugten.

Michael Martin, bekannter Fotograf und Geograph, zeigt uns die Erde in faszinierenden Fotografien. Zu Anfang befand sich unser Planet im dynamischen Gleichgewicht. Aus Naturkatastrophen kamen Tier- und Pflanzenwelt gestärkt hervor, bis der Mensch eingriff und sich die Natur für seine Zwecke gestaltete. Jede der zehn Regionen, die hier genauer dargestellt werden (Arktis, Amazonas, Himalaya, Polynesien, etc.) stehen für die Gesamtheit der Erde.