0

Buchtipps

Unser Newsletter!

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden!


Mit * gekennzeichnete Felder sind auszufüllen.

Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier abrufen.

Nach dem Medizinstudium kehrt die junge Ärztin Aicha Balhaj in ihre Heimat Marokko zurück, wo bisher nur Männer Ärzte sind. Hat sie in Frankreich ein freies Leben mit beginnenden Studentenprotesten und Rufen nach gesellschaftlichen Veränderungen kennengelernt, so ist ihr Land erstarrt in Konventionen. Am Vorabend der Mondlandung lernt sie einen jungen Wirtschaftsstudenten kennen, der zur Freiheitsbewegung des Landes gehört.

Wegen seiner Beteiligung am Hitler-Attentat am 20. Juli sitzt der Sohn von Max Planck im Gefängnis. Der Physik-Nobelpreisträger schreibt Gnadengesuche, soll ein “Bekenntnis zum Führer“ verfassen. Er vermisst seine Freunde, die im Exil sind, vor allem Albert Einstein, der in Amerika forscht und sich nicht um seinen Sohn kümmert, der in einer Heilanstalt sein Leben fristet. Schwere Zeiten für Forschung, Freundschaften und Verhältnisse berühmter Väter zu ihren Söhnen. Beeindruckend.

Zeljko, genannt Jimmy, ist der Sohn von Migranten. Einfache Leute. Seine Mutter putzt bei Frau Martha Gruber in Heidelberg. Dort ist alles, was Jimmy sich wünscht: Platz, Bücher, Bildung, Selbstbewusstsein. Während eines Ferienjobs verliebt er sich in sie, doch er ist erst fünfzehn und sie vernünftig. Sie unterstützt ihn während des Studiums und darüber hinaus, so kommen sie sich näher. Doch die Beziehung hat ihre Tücken, denn allein Martha bestimmt die Machtverhältnisse.

New York. Ein Roman vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise der 1920er Jahre, geschrieben aus mehreren Perspektiven. Zunächst das Leben des Finanzgenies Benjamin Rask. Sein Geld vermehrt sich unaufhaltsam. Doch seine geliebte Frau erkrankt und stirbt letztendlich in der Schweiz, wohin sie in der Hoffnung auf Heilung gebracht worden ist. Es folgt die Autobiografie von Andrew Bevel, dem Vorbild der fiktiven Romanfigur.

Kummer aller Art vereint die Protagonisten. Onkel Ulrich ist Psychoanalytiker kurz vor dem Ruhestand. Frau Wiese ist zu schüchtern. Lisa erlebt ihren ersten Liebeskummer. Herrn Pohls Welt schrumpft. Vadims Hände zittern, Frau Schwerter täte Entspannung gut. Die Geschichten im Umfeld der Erzählerin, deren Personal uns ans Herz wächst, sind wunderbar humorvoll, voller Wärme und Tiefe, gespickt mit Sätzen, die uns innehalten und ein wenig lächeln lassen.

Debbie wächst in der irischen Provinz in schwierigen Verhältnissen auf. Ihre Mutter verlässt fast nie das Schlafzimmer. Ihr Onkel lebt Whisky trinkend im Wohnwagen. Als Debbie ein Literaturstudium in Dublin beginnt, hat sie es auch dort schwer. Mit ihrem nicht existenten Selbstbewusstsein und ihrem ländlichen Akzent findet sie keinen Anschluss. Auch droht die Familie, die trotz allem ihr Zuhause ist, auseinanderzubrechen. Ein gelungenes Debüt.

Ein furchtbarer Unfall. Verursacher ist der Clan-Anwalt und Ex-Militär Radomir Milic, vermutlich betrunken. Verurteilt wird er nicht. Kaum genesen, geht er wieder seinen üblichen Geldwäschegeschäften nach. Jonas, der bei dem Unfall Frau und Kind verloren hat, ist ohnmächtig vor Wut, jedoch nicht machtlos. Im Internet stellt er den Unfallfahrer an den Pranger und löst damit eine ungeahnte Kettenreaktion aus. Kann man mit Rache Gerechtigkeit schaffen?

Björn Diemels Therapietermin wird verschoben. Durch ein Missverständnis bucht er ein Tantra Seminar in Vorbereitung auf die nächste Sitzung. Bei der findet er seinen Therapeuten krankenhausreif geprügelt vor, doch dessen Sorge gilt allein dem Buch, das der Täter an sich bringen wollte. Björn macht sich auf die Suche nach der Lösung des Rätsels, die ihn zu den Anfängen der Achtsamkeit führt: In die frühen 1980er Jahre zu den Anhängern Bhagwans.

Kapitalismus heißt Wachstum. Er hat bewirkt, dass es uns so gut geht, wie nie zuvor. Doch beruht er auf Technik und dem Einsatz von Energien. Grünes Wachstum soll die Zauberformel für den Erhalt unseres Lebensstandards sein. Die renommierte Wirtschaftsexpertin Ulrike Herrmann führt uns vor Augen, warum diese Annahme nicht aufgeht, vielmehr ein grünes Schrumpfen einsetzen muss, um nicht das Klima zu ruinieren, und somit auch die Welt, in der wir leben.

Die ganze Welt scheint aktuell nur aus “Baustellen“ zu bestehen: Klima, Energie, Hunger, Flucht, Kriege... Die Art wie wir leben muss und wird sich radikal ändern. Nicht nur die Gesellschaft ist gefordert, sondern jede/r Einzelne von uns. Maja Göpel macht uns Mut, all die Herausforderungen auf wissenschaftlicher Basis anzugehen und unsere Zukunft positiv zu gestalten. So wird der kommende Transformationsprozess zu unserer Chance statt einer Zumutung. Zukunftsweisend.